Christoph Blume bald ADV-Chef: Heiße Diskussion um Terror-Abwehr

Werbung
Übung: Hier wird ein Anti-Terror-Einsatz geprobt. Foto: Dierk Wünsche

Jahreswechsel, Ämterwechsel: Wenn am Silvestertag die Uhren auf 00.01 umspringen hat Christoph Blume einen neuen Job. Zusätzlich. Der Chef des Düsseldorfer Flughafens wird Präsident des Deutschen Flughafen-Verbandes ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen).
Und Blume sorgt schon im Vorfeld für kräftigen Wirbel: Hat er sich doch öffentlich für eine gezielte Überprüfung von einzelnen Fluggästen u.a. je nach deren Herkunft bei der Sicherheitskontrolle ausgesprochen – genannt „Profiling“. Die Terror-Angst, die Vorsorge gegen den Terror, sie erzeugt viele Abwehrmechanismen. Christoph Blume hat, indem er die Möglichkeit nach Risikogruppen die Sicherheit zu erhöhen zur Sprache gebracht hat, heftige Reaktionen ausgelöst: Manch´ Politiker reagierte umgehend empört. Was nämlich zum Beispiel in Israel funktioniert – das Profiling – scheint in Deutschland keine akzeptierte Maßname zu sein. Im Gegenteil: Die Ablehnung ist groß. Wolfgang Bosbach (MdB; CDU) ließ verlauten, das Profiling sorge nicht für mehr Sicherheit, sondern für Ärger. SPD-Kollege Dieter Wiefelspütz hält es für unzulässig und warnte vor Diskriminierung.
Das Innenministerium lehnte den Blume-Vorschlag mit Verweis auf gut funktionierende Sicherheitsmaßnahmen an den Flughäfen ab. Das Justizministerium warnte gar davor, einige Passagiere wegen ihrer Herkunft oder Religionszugehörigkeit anders zu behandeln als andere. Die Diskussion darum wird sich nun sicherlich noch einige Zeit hinziehen…
Unter der Führung von Christoph Blume wird der ADV u.a. die Interessen der Flughäfen gegenüber politischen Entscheidungsträgern vertreten. Die Bedeutung für die Wirtschaft deutlich zu machen sowie weitere Belastungen von Flughäfen abzuwenden wird dabei Zielsetzung sein.
Die ADV wurde 1947 in Stuttgart gegründet und ist damit der älteste Verband der zivilen Luftfahrt in Deutschland. Heute vertritt die ADV die Flughäfen in der Schweiz, Österreich und in Deutschland. Der Flughafenverband ADV setzt sich laut Presseinfo für einen leistungsstarken und wettbewerbsfähigen Luftverkehrsstandort Deutschland ein. Dabei unterstützt er alle Maßnahmen, die den bedarfsgerechten Ausbau ermöglichen, die optimale Nutzung der vorhandenen Kapazitäten gewährleisten, die Intermodalität unterstützen sowie die Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit des Luftverkehrs fördern. Auch in Zukunft will und wird der Flughafenverband ADV weiterhin seinen Beitrag zur Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland und zur Sicherung von Arbeit und Beschäftigung leisten. – Peter Henrichmann

Werbung

Schlagwörter: ,